Perspectives 2030 – Opportunités et dangers pour la Confédération

Personne ne sait exactement ce qui adviendra de la Suisse au cours des dix à quinze prochaines années.
La technique des scénarios et l’analyse des tendances permettent néanmoins d’esquisser des développements possibles. Les différentes combinaisons susceptibles de se présenter sur les axes1 « Intégration économique de la Suisse » et « Évolution technologique globale » qui sous-tendent le présent rapport donnent quatre scénarios prospectifs pour l’année 2030. Les scénarios Pleins gaz, Attention, bouchon, Passage périlleux et Route de la soie illustrent quatre tableaux différents du monde et de la situation qui pourrait prévaloir en Suisse en l’an 2030 sous les angles politique, économique, socio-culturel, technologique, écologique et juridique. Le présent rapport doit servir de base de planification pour des décisions stratégiques.

Institution: Chancellerie de la confédération suisse
Autor: Chancellerie Fédérale
Auftraggeber: Etat Major de Prospective de l'Administration Fédérale Suisse
Publikationsjahr: 2015
Kontakt: Ursula Eggenberger, ursula.eggenberger@bk.admin.ch
Access: https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/37756.pdf
Zeithorizont:
Themen: , , , , , , ,

Sicherheit öffentlicher Räume am Beispiel des Kantons Basel-Stadt – Erfolgsfaktoren, Trends und Handlungsoptionen

Städte gelten unter anderem dann als lebenswert, wenn sie auch als sicher gelten. Die Sicherheit öffentlicher Räume ist dabei ein zentraler Aspekt. Die Studie «Sicherheit öffentlicher Räume» analysiert am Beispiel von Basel und unter Berücksichtigung anderer Schweizer Städte Erfolgsfaktoren, Trends und Handlungsmöglichkeiten: Welche Massnahmen führten bislang zu Sicherheit in öffentlichen Räumen und haben sich somit in der Praxis bewährt? Welche sicherheitsrelevanten Entwicklungen kommen auf die Städte zu? Und was sind mögliche Ansätze zur Stärkung der Sicherheit im öffentlichen Raum, gerade auch im Hinblick auf die kommenden Herausforderungen? Die Studie formuliert Handlungsoptionen für sichere öffentliche Räume und präsentiert eine Auswahl von 75 Praxisbeispielen aus Schweizer sowie ausländischen Städten.

Institution: EBP Schweiz AG
Autor: Tillmann Schulze, Lilian Blaser et al.
Auftraggeber: Kanton Basel-Stadt und BaslerFonds
Publikationsjahr: 2018
Kontakt: Dr. Lilian Blaser lilian.blaser@ebp.ch , Dr. Tillmann Schulze tillmann.schulze@ebp.ch
Access: https://www.ebp.ch/sites/default/files/project/uploads/2018-09-03_Sicherheit_%C3%B6ffentlicher_R%C3%A4ume_Schlussbericht.pdf
Zeithorizont:
Themen: , , , , , , ,

«Decoding Digital Marketing»

„…Die Digitalisierung hat das Marketing fest im Griff und transformiert die Branche in atemberaubendem Tempo. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz, Technologien wie Virtual Reality oder Chatbots sowie auch von Kunden generierte Inhalte in sozialen Netzwerken beeinflussen die Planung von Marketingstrategien mittlerweile enorm.
Was passiert, wenn zunehmend Maschinen mit anderen Maschinen kommunizieren, die letztlich die Kaufentscheide für uns Menschen übernehmen? Braucht es noch Marken als Orientierungshilfe, wenn automatisierte Systeme basierend auf den besten Produkteigenschaften die Auswahl übernehmen? Und welche Aufgaben bleiben für die Menschen beziehungsweise Marketeers, wenn künstliche Intelligenz kreative Aufgaben übernimmt und Geschichten erfindet?…“ – The WIRE

Institution: The WIRE, Think Tank für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft
Autor: Stephan Sigrist
Auftraggeber: BSI Business Systems Integration AG
Publikationsjahr: 2018
Kontakt: Dominique Meier, https://www.thewire.ch/de/portrait/media
Access: https://www.thewire.ch/de/section/studies
Zeithorizont:
Themen: ,

Der digitale Konsument Auswirkungen der Digitalisierung auf das Kundenverhalten im Schweizer Detailhandel

Die vorliegende Studie untersucht den Einfluss digitaler Geräte und Technologien auf das Kundenverhalten im Schweizer Detailhandel. Hierzu wurden persönliche Interviews mit Vertretern verschiedener Unternehmen durchgeführt. Darüber hinaus wurde mit dem Befragungsinstitut Research Now im Januar 2017 eine nach Alter, Geschlecht und Region repräsentative Onlinebefragung von 2’000 in der Schweiz wohnhaften Personen durchgeführt.

Institution: Deloitte
Autor: Luc Zobrist, Dr. Michael Grampp
Auftraggeber: Deloitte AG
Publikationsjahr: 2017
Kontakt: Konstantin von Radowitz kvonradowitz@deloitte.ch
Access: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/ch/Documents/consumer-business/ch-de-cb-digital-consumer-swiss-retail.pdf
Zeithorizont:
Themen: , ,

How sustainable is Switzerland? Implementing the 2030 Agenda from a civil society perspective

„…While many stakeholders welcomed the adoption of the 2030 Agenda for Sustainable Development in 2015 as a paradigm shift, a certain sense of disillusionment has already set in. More than two years have passed, but what has been achieved?
Following Switzerland’s announcement that it will present a progress report to the
UN in July, the civil society organisations that make up the Platform Agenda 2030 have been busy drafting their own parallel report. In doing so, they have not followed the UN guidelines for country-led reports. Instead, they have defined the topics and issues they feel to be most important.
The result is a broad spectrum of insights and analyses of the challenges and need for action – both in Switzerland and by Switzerland – that are involved whenever political decisions taken at home spill over and affect other countries…“

Switzerland’s Digital Future Facts, Challenges, Recommendations

„The world is changing rapidly and the business mix of entire countries is evolving to meet that changing world. However, this evolution is happening unevenly in different countries and regions around the world. The original motivation for this research project was provided by the report, “The Future of the Networked Society,” published last year by the Gottlieb Duttweiler Institute (GDI). It was a foresight and technology forecasting exercise that described different scenarios for Switzerland’s digital future. The purpose of this report is twofold: to clearly describe Switzerland’s current situation, especially in comparison to other potential leaders in a not so far off digital future; to provide recommendations that would enable Switzerland to become a leader in a variety of different sectors.“

Institution: EPFL College of Management of Technology
Autor: Christopher L. Tucci, Heidi Gautschi, Gianluigi Viscusi
Auftraggeber: Six Group, Swisscom AG
Publikationsjahr: 2016
Kontakt: Editor EPFL – College of Management of Technology cdm@epfl.ch
Access: https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=20&ved=2ahUKEwix2disn6zhAhX_SBUIHXubB1sQFjATegQIEBAC&url=https%3A%2F%2Fwww.egovernment.ch%2Findex.php%2Fdownload_file%2Fforce%2F821%2F3343%2F&usg=AOvVaw33SnjoCx00OU67Y0sJ4iLg
Zeithorizont:
Themen: , , ,

Schweizer Detailhandel im internationalen Wettbewerb, Retail Outlook 2019 | Januar 2019

Credit Suisse publishes today its annual „Retail outlook“ study in collaboration with consultancy firm Fuhrer & Hotz. Despite a buoyant economy, the Swiss retail trade saw only a slight increase in sales in 2018. As for 2019, Credit Suisse economists expect growth in the retail sector to be just as sluggish as last year. Robust labour market conditions and an expected increase in purchasing power are likely to provide a positive impetus. On the flipside, competitive pressure due to the growth in cross-border online trade should continue to increase. This will squeeze prices and lead to a loss of market share.

Institution: Credit Suisse
Autor: Dr. Burkhard Varnholt, Sascha Jucker, Andreas Christen, Marco Fuhrer, Martin Hotz, Fabian Diergardt, Tiziana Hunziker, Tomasz Limberger
Auftraggeber: Credit Suisse
Publikationsjahr: 2018
Kontakt: Sascha Jucker media.relations@credit-suisse.com
Access: https://www.credit-suisse.com/ch/en/unternehmen/unternehmen-unternehmer/aktuell/schweizer-detailhandel-ist-keine-insel-wettbewerbsdruck-nimmt-zu.html
Zeithorizont:
Themen: ,

Weissbuch Schweiz: Sechs Szenarien, sechs Ökonomien. Wirtschaftspolitische Implikationen möglicher Wege in die Zukunft der Schweiz

Wohin geht die Schweiz? fragt Avenir Suisse im «Weissbuch Schweiz». Sicher ist nur eines: Der Status quo ist keine zukunftsfähige Alternative. In sechs Szenarien werden die wichtigsten ökonomischen Implikationen verschiedener Wege analysiert und aufgezeigt, was sich in jedem Szenario aus ökonomischer Perspektive im Vergleich zu heute konkret verändern würde. 6 Szenarien: Selbstbestimmter Rückzug, Globale Oase, Club Schweiz, Tragfähige Partnerschaft, Skandinavischer Weg, Europäische Normalität.

Institution: Avenir Suisse
Autor: Jennifer Langenegger, Patrik Schellenbauer
Auftraggeber: Avenir Suisse
Publikationsjahr: 2018
Kontakt: Jennifer Langenegger, Patrik Schellenbauer info@avenir-suisse.ch
Access: https://www.avenir-suisse.ch/sechs-szenarien-sechs-oekonomien/
Zeithorizont:
Themen: , , ,

Sichere Schweizer Städte 2025

Die Studie «Sichere Schweizer Städte 2025» zeichnet sich durch einen innovativen methodischen Ansatz aus: Gemeinsam haben der Schweizerische Städteverband, die Firma Ernst Basler + Partner sowie 33 Pilotstädte in den vergangenen eineinhalb Jahren die aktuelle Sicherheitslage in Schweizer Städten analysiert. Das Ergebnis: Die Studie benennt künftig relevante Gefährdungen und zeigt Strategien auf, wie auf die kommenden Herausforderungen zu reagieren ist. Es handelt sich um eine empirische Untersuchung, die sowohl objektive Fakten wie auch subjektive Wahrnehmungen von Sicherheit einbezieht.

Brennpunkt Klima Schweiz Grundlagen, Folgen und Perspektiven

Zahlreiche Fachleute aus der Schweizer Forschungsgemeinschaft haben im vorliegenden Bericht, auf Initiative von OcCC und ProClim, die für die Schweiz relevanten Ergebnisse aus dem neusten IPCC-Sachstandsbericht zusammengetragen und mit weiteren für die Schweiz zentralen oder auf die Schweiz bezogenen Forschungsergebnissen erweitert. Die Fakten sprechen eine klare Sprache: Der Klimawandel wird auch die Schweiz nicht kalt lassen. Das nationale Ziel der Schweiz, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent (30 Prozent im Inland, 20 Prozent im Ausland) gegenüber dem Jahr 1990 zu mindern, ist ein erster Schritt. In einem nächsten Schritt sollen die Emissionen in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts dann gegen Null gehen. Dies bedingt eine grundlegende Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft.
Der Bericht skizziert die Folgen und Risiken und benennt Handlungsfelder.

Institution: Akademie der Naturwissenschaften scnat / ProClim / OcCC
Autor: Akademien der Wissenschaften Schweiz (Hrsg.)
Auftraggeber: Akademien der Wissenschaften Schweiz / swiss academies reports, Vol. 11, Nr. 5, 2016
Publikationsjahr: 2016
Kontakt: proclim@scnat.ch
Access: https://naturwissenschaften.ch/uuid/2b06c5fb-cc63-5e48-a6f8-4c011eb84888?r=20181101092249_1527109392_07094532-cb73-5262-aaea-e901e7ba3a51
Zeithorizont:
Themen: , , , , , , , ,