Eine Vision für den Schweizer Pflanzenbau im Jahr 2050

2050 werden die Rahmenbedingungen für den Pflanzenbau in der Schweiz nicht wieder zu erkennen sein. Hauptursachen dafür sind globale und freie Märkte mit stärkerem Wettbewerbsdruck, der Klimawandel mit häufigeren Extremereignissen sowie die knapper werdenden Ressourcen: Die Bodenqualität verschlechtert sich, das ackerfähige Land schwindet und Wasser wird nicht mehr jeder Zeit frei verfügbar sein. Ist unter diesen Umständen ein produktiver Pflanzenbau in der Schweiz überhaupt noch möglich und sinnvoll? Was braucht es, um einen zukunftsfähigen Pflanzenbau zu ermöglichen?

Institution: Schweizerische Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften SGPW
Autor: Roland Kölliker et al.
Auftraggeber: Schweizerische Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften SGPW
Publikationsjahr: vor 2010
Kontakt: Roland Kölliker roland.koelliker@sgpw.scnatweb.ch
Access: AGRAR_Forschung 15(7): 332-337, 2008
Zeithorizont:
Themen: , , , ,